Wie im Himmel so auf Erden!

Wir haben wieder Gottesdienst

- Sonntags 10h - 

Jesus ist größer als die Stürme! „Und es erhebt sich ein heftiger Sturmwind, und die Wellen schlugen in das Boot, so dass das Boot sich schon füllte. Und er war hinten im Boot und schlief auf dem Kopfkissen; und sie wecken ihn auf und sprechen zu ihm: Lehrer, kümmert es dich nicht, dass wir umkommen? Und er wachte auf, bedrohte den Wind und sprach zu dem See: Schweig, verstumme! Und der Wind legte sich, und es entstand eine große Stille. Und er sprach zu ihnen: Warum seid ihr furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?               Und sie fürchteten sich mit großer Furcht und sprachen zueinander: Wer ist denn dieser, dass auch der Wind und der See ihm gehorchen?  (Mk 4,35ff)  Manche Situation im Leben bricht über uns herein wie dieser heftige Sturmwind über die Jünger, so dass scheinbar übermächtige Wellen sie bedrohen. Scheinbar machtlos sehen sich die Jünger dieser lebensbedrohlichen Gefahr gegenübergestellt. Sie bekommen es mit großer Angst zu tun, da sich das Boot bereits bedenklich mit Wasser füllt und droht unterzugehen.  Aber sie sitzen ja nicht allein in diesem Boot. Jesus ist bei ihnen und als sie IHN um Hilfe rufen zeigt sich einmal mehr, welch eine Autorität und Vollmacht Er hat. Jesus bedroht den Sturm mit einer noch größeren Macht als der Sturm selbst, so dass sich der Wind legt und eine ehrfürchtige Stille entsteht. Die Jünger können nur staunen und sagen: „Wer ist dieser, dass auch der Wind und der See ihm gehorchen?“ Auch wir können uns jetzt und in jeglicher Lebenslage an den Herrn Jesus wenden! Wichtig ist und bleibt, dass wir auf ihn schauen und nicht auf die Stürme und die Wellen und dass wir IHM vertrauen.  Er ist größer! Er ist auch größer als Corona und jede Not, die uns begegnet. Wenn wir zu ihm rufen, wird er uns hören und er wird die Probleme zum Schweigen bringen. 
Roland & Manuela